Auftakt Weltreise:

Testfahrt nach und Überwinterung in Marokko

 

Endlich ist es soweit.

Bzw. es ist abzusehen, daß spätestens zum Beginn des neuen Jahres 2018 die Weltreise ihren Start erfahren soll.

Erfahren im wahrsten Sinne des Wortes. Die eigentliche Weltreise startete für uns ja schon vor 5 Jahren mit der Entscheidung es zu tun und ein Weltreisemobil selber zu bauen und jegliche Freizeit der letzten Jahre und finanzielle Investitionen in das Projekt "nächster Lebensabschnitt" fliessen zu lassen.

Wie die meisten Langzeitreisenden mit eigenem Wohnmobil wollen auch wir zuerst ein "Softopening" über einen Zeitraum von 3-4 Monate durchführen, um noch auftretende Mängel annähernd heimatnah, also noch innereuropäisch zu bereinigen. Dazu bietet sich die unzählig von anderen Reisenden erprobte Tour nach Marokko und zurück, über die verbleibenden Wintermonate überleitend in den Frühling, an. Mit diesem Trip entflieht man erstmal der Kälte in nordafrikanische Gefilde, bekommt dort reichlich Exotik mit dazugepackt und unterm Strich absolviert das Fahrzeug noch knappe 10.000 km Teststrecke.

 

Hier mal eine Tripline-Map mit der grob geplanten Route:

 

 

Die letzten Monate sind wie erwartet doch recht turbulent. Erschwerend kam dazu, daß bei einem Unfall mit einer nicht korrekt geschlossenen Handbremse unsere Fahrerkabine zerstört wurde und somit eine Totalrestauration auf Basis einer Ersatzkabine notwendig wurde. Desweiteren musste das obere Stockwerk in unserem Haus rechtzeitig zum November physikalisch getrennt und umgebaut werden, damit eine WG mit 2 Zimmer, Küche und Bad zur Vermietung an Studenten zur Verfügung steht und somit monatlich etwas Geld in die Reisekasse fliessen kann.

Viele Themen drängen sich auf der Zielgeraden in den Vordergrund und müssen abgearbeitet werden:

Impfungen überprüfen, Zahnarzt, ausführlicher Augentest und neue Brille, biometrische Bilder aktualisieren, USA-B2-Multientry-Visum beantragen und Interview in Frankfurt auf dem Konsulat absolvieren, internationale Führerscheine verlängern, Auto verkaufen, kleine Enduros organisieren (Strassen-Motorräder sind schon alle verkauft), Wohnung final ausräumen, Restbesitz einlagern, verscherbeln, verschenken oder zum Sperrmüll bringen, Reiseroute für die ersten Monate planen und mögliche Stellplätze suchen, wichtige Dokumente einscannen und digital verfügbar machen, Versicherungen prüfen, verlängern, kündigen und neue abschliessen zb. Langzeitauslandskrankenversicherung, internationaler Rechtschutz, usw., diverse Navigationssoftware organisieren und antesten, Vollmachten ausstellen, finale finanzielle Planung erstellen, bei diversen Abschiedstreffen Freunde und Bekannte für längere Zeit zum letzten Mal sehen,.... die Liste kann noch deutlich verlängert werden.